Wednesday, January 23, 2013

Downton Abbey




Wir sind überhaupt keine Serien Junkies und die letzte Serie, die ich wirklich bewusst verfolgt habe, war wahrscheinlich Melrose Place und das liegt bestimmt schon mehr als ein Jahrzehnt zurück - wenn nicht mehr! Nun hatte ich aber aus diversen Quellen die Information, dass die Serie Downton Abbey eine britische Königsdisziplin wäre und den guten Geschmack eines anspruchsvollen Publikums adeln würde. Nun, das hört sich gut, denn für guten Anspruch sind wir immer zu haben und ausserdem war es endlich mal an der Zeit, das Fernsehprogramm zu ändern, denn für politische Sendungen und Wirtschaftdebatten (das ist nämlich die Pflichtkür für Herrn. P.) hatte ich wirklich keine Lust mehr. Den letzten Anstoss gaben uns letztendlich gute Freunde, denen wir hier nochmal für diesen Anstupser wirklich von Herzen danken. Ja, genau Ihr seid gemeint P. und J. ...;-))



Zwischen den Weihnachsfeiertagen war es endlich soweit - mit vollen Bäuchen kugelten wir auf der Couch und begannen mit dem Downton Abbey Marathon. Denn wir hatten nicht nur die 1. Staffel, sondern auch die 2. und die 3 Staffel und sogar die 2 Xmas Specials.


Meine vereehrten Leserinnen und Leser, wohin ich hinausgehen will, ist nicht schwerlich zu erraten.


Downton Abbey, das ist englische Fernsehunterhaltung auf höchstem Niveau!


Gleich nach der 1. Episode waren wir absolut gefesselt und konnten gar nicht aufhören, eine Episode nach der anderen zu schauen. Man taucht in eine andere Zeit ein und gerät in den Bann der Geschichten, die jede Figur mit sich bringt, von der man einmal gekostet, kaum mehr lassen kann. Dementsprechend sahen wir morgens auch aus und ich entschuldige mich hier in aller Form bei meinem Sohn, dass er seine Eltern in dieser Woche als Zombie-Fernsehjunkies ertragen musste...;-))

Zur Handlung:
Downton Abbey erzählt die Gesichte der adeligen Familie Crawley und Ihrer Bediensteten auf einem Herrensitz. Hauptfigur ist Robert Crawley, Earl of Grantham, der mit Cora verheiratet ist. Das Paar hat 3 Töchter in heiratsfähigen Alter, Mary, Edith und Sybill, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Die Serie setzt im April 1912 ein, wo mit einem Paukenschlag das Unglück der Titanic verkündet wird, bei dem auch der Cousin und Erbe von Lord Grantham untergegangen ist. Die Pläne der Familie, darunter auch die Heirat der ältesten Tochter des Hauses, Mary Crawley, sind damit gescheitert. Titel und Besitz werden dem very distant and very middleclass Cousin Matthew zufallen, dessen Ankunft zu reichlich Turbulenzen innerhalb der Familie führt. Mit der Ankunft von Matthew und seiner Mutter Isobel nehmen die Ereignisse ihren Lauf....


Doch auch bei den Dienstboten geht es munter und fröhlich zu. John Bates tritt seine Stelle als Kammerdiener an, sehr zum Missfallen vom Footman Thomas Barrow, der selbst auf diesen Posten gehofft hatte und in Cora's Kammerzofe Miss O'Brien eine Verbündete findet. Gemeinsam integrieren sie gegen John Bates, um ihn wieder loszuwerden. Dagegen schliesst das Hausmädchen Anna John Bates sofort in ihr Herz. Die Köchin versucht mit geringem Erfolg der Küchenhilfe Daisy zu verdeutlichen, dass Thomas nicht gut für sie ist. Dagegen buhlt der 2. Footman, nicht wirklich erfolgreich, um Daisy's Aufmerksamkeit.....


Es mangelt also nicht an Stoff für weitere grosse und kleinere Dramen, dafür sorgt auch schon der Zeitrahmen der Serie, der eine grosse Bandbreite an gesellschaftlichen und politischen Themen bietet, wie z.B. der 1. Weltkrieg, das britische Klassensystem, der Technologiefortschritt, Emanzipation der Frauen...

Die Besetzung ist absolut erstklassig, allen voran die wundervolle Maggie Smith als Dowager Countess of Grantham. Ihre schnippischen Bemerkungen sind oft weltfremd und wiederum treffen sie erstaunlich scharfsinnig den wahren Kern. Zweifelsfrei haben wir bei ihr am meisten gelacht, z.B. wenn sie anlässlich der Kündigung ihrer Zofe entrüstet behauptet: "Sie verlässt mich, um zu heiraten! Also wirklich, wie kann man nur so selbstsüchtig sein!" ...und dabei so hoheitsvoll die Augenbrauen hebt, wie niemand zuvor.

Last but not least, empfehle ich die Serie in der Originalfassung zu schauen. Ich kenne zwar die deutsche Syncronisation nicht, denn wir haben die Serie im Original mit portugiesischen Untertiteln gesehen (wie es nunmal in Portugal so üblich ist, hier gibt es keine Syncronisation), aber es wird ein so einwandfreies british english gesprochen, dass es uns überhaupt keine Verständnisprobleme bereitet hat.


So, auf was wartet Ihr nun? Los, was gibt es Schöneres als bei diesem lausigen Wetter sich gemütlich auf der Couch zu machen und sich von guter Unterhaltung zu verwöhnen. Wir dagegen müssen warten, bis die 4. Staffel abgedreht ist.

By the way, dear Mr. Fellowes, bitte beeilen Sie sich mit dem Drehen und vorallen Dingen, lassen Sie sich gefälligst was einfallen, damit Ihr Publikum wieder mit Ihnen versöhnt ist....tztz - dieser Schluss, das geht ja gar net...(alle Downton Abbey Fans werden diesen letzten Satz verstehen...;-))


Viel Spass,
Eure Annie

Sunday, January 13, 2013

Aufräumen

Aufräumen. Ordnen. Gedanken schweifen - ein langer, sehr langer Spaziergang an einem leeren Strand. Nur wir und das Meer. Hier und da ein paar tollkühne Surfer, ein paar hungrige Vögel und die Weite, die unendliche Weite. Einatmen und Ausatmen. Zur Ruhe kommen. Im Einklang sein. Mit mir, mit uns, mit dem Moment.